Tipps für Self-Publisher

Erfolg als Self-Publisher

Für Autoren, die sich nicht unbedingt an einen der großen Verlage binden möchten oder eine für diese nicht interessante Zielgruppe erreichen wollen, stellt eine Veröffentlichung im Selbstverlag die beste Möglichkeit dar, den Traum vom eigenen Buch zu verwirklichen. Allerdings bringt die Unabhängigkeit von einem Verlag nicht nur die Freiheit mit sich, über die Form und den Inhalt des eigenen Buches selbstständig entscheiden zu können. Es entfallen dabei im Gegenzug auch sämtliche Marketing-Maßnahmen, die üblicherweise von einem Verlagsunternehmen übernommen werden. Mit den richtigen Ideen und persönlichem Engagement kann es aber auch Self-Publishern gelingen, mit ihrem Buch auf dem Markt Erfolg zu haben.

Buchgestaltung ist Teil des Marketings

Die Grundlage für den wirtschaftlichen Erfolg bildet immer die Qualität des jeweiligen Produkts. Dies gilt selbstverständlich auch für Bücher.

Kreativer Schreibmarathon in Münster läuft

Der 1. Kreative Schreibmarathon im Schreibraum Münster ist angelaufen. Eva-Maria Lerche, Katja Angenent und ich freuen uns über unser gemeinsames Projekt. Noch bis zum 7.11. kann man bei morgendlichen Schreibworkshops, nachmittäglichen Schreibzeiten und abendlichen Kneipen-Schreibzeiten seiner Kreativität freien Lauf lassen – und die eigene Schreibfigur Schreibziele erreichen lassen.

Auch Spontanentschlossene sind noch herzlich willkommen! Die Kneipen-Schreibabende sind ein kostenloses und offenes Zusatzangebot, gerne vorher melden oder einfach so vorbeikommen. Hier eine Übersicht über die Orte, an denen wir jeden Abend ab 19 Uhr in einem anderen Café in Münster schreiben und übers Schreiben reden.

Für die Workshops und Schreibzeiten bitte bei Eva-Maria Lerche im Schreibraum anmelden. Hier eine Übersicht übers Programm des Schreibmarathons.

Uns macht es jetzt schon Spaß! Habt ihr auch Erfahrungen mit gemeinsamen Schreibprojekten oder Schreibmarathons? Ich freue mich über Berichte!

Kneipen-Schreibabende beim Schreibmarathon

Darüber, wo ich gerne schreibe, habe ich mich ja schon ein paar Mal ausgelassen … In meiner Bürogemeinschaft an der Hafenstraße, an schönen Urlaubsorten, bei Schreibwerkstätten und natürlich auch in Münster. Gerne lasse ich mich da von Kunst inspirieren, wie von Objekten der Skulpturen-Ausstellung – so das Titelbild vom Brunnen von Nicole Eisenman.

Manchmal schreibe ich gerne alleine, manchmal finde ich aber auch die Gesellschaft anderer inspirierend. Während der Skulpturen-Ausstellung habe ich mich gerne mit einer Schreibgruppe getroffen und in der kommenden Woche geht es abends in verschiedene Kneipen und Cafés. Denn der 1. Kreative Schreibmarathon in Münster steht an. Zum Programm gehören neben den kostenpflichtigen Workshops und Schreibzeiten auch offene und kostenlose Kneipen-Schreibabende, an denen Katja Angenent und ich zum Schreiben und Klönen (übers Schreiben?) einladen.

Wo finden die Kneipen-Schreibabende statt?

Für Literaturzeitschriften und -wettbewerbe schreiben

Im November läuten wir im schönen Rendsburg die Jahresplanung für 2019 ein. Die Jahresplanung rund ums Kreative Schreiben. Denn dieser Workshop verschafft einen Überblick über die Möglichkeiten zur Veröffentlichung von Kurztexten.

  • Welche Literaturwettbewerbe, -zeitschriften und Anthologieprojekte gibt es?
  • Wie gelingt es, sich einen Überblick über die Ausschreibungen zu verschaffen?
  • Welcher Text passt zu welcher Ausschreibung und an welche Bedingungen ist die Beteiligung geknüpft?

Notizbücher aus Norwegen

Was man so aus dem Urlaub mitbringt … Schöne Bilder – vor allem auch im Kopf -, viele Eindrücke, Erholung, gute Laune und eben Bücher. In Norwegen habe ich natürlich norwegische Bücher gekauft, zum Beispiel die Fortsetzungen von Odinskind, dem ersten Teil der Rabenringe-Trilogie von Siri Pettersen, an der ich als Lektorin beteiligt sein darf. Deutsche LeserInnen müssen leider noch einige Monate auf den zweiten Teil warten …

Für meine Norwegischkurse an der VHS Münster, die Ende September starten, habe ich lauter Prospekte mitgenommen, damit wir schön Pizza bestellen und Angebote vergleichen üben können. Mal schauen, was meine TeilnehmerInnen dazu sagen …

Und für’s Schreiben habe ich mir Notizbücher gekauft.

1. Kreativer Schreibmarathon in Münster

Schreibworkshops, Schreibzeiten mit Schreibimpulsen, Freundliches Textfeedback und Kneipen-Schreibabende – das Kreative Schreiben steht im Mittelpunkt des 1. Kreativen Schreibmarathons in Münster.

Wer gerne einmal länger an seinen Werken arbeiten möchte, dafür im Alltagsstress aber nicht die Zeit findet, für den gibt es in Münster im Herbst ein spannendes Event: Der erste Münsteraner Schreibmarathon bietet eine Woche lang unter fachkundiger Leitung Schreibimpulse, Workshops und jede Menge Zeit zum Schreiben.

Passend zum NaNoWriMo (National Writing Month), bei dem viele AutorInnen weltweit versuchen, innerhalb des Novembers den Rohentwurf eines Romans fertigzustellen, gibt es den 1. Kreativen Schreibmarathon im Schreibraum Münster vom 1. bis 7. November 2018. Eva-Maria Lerche, Katja Angenent und Maike Frie geben verschiedene Workshops, leiten Schreibzeiten, bieten Friendly Feedback und offene Kneipen-Abende an, um allen Interessierten viele Impulse für ihr Schreiben zu liefern.

Zum Auftakt gibt es an Halloween, einen Tag vor dem offiziellen Beginn, eine kleine Lesung von Katjas Schauergeschichten und eine anschließende Schreib-Diskussion. Am Donnerstag geht es dann richtig los: Vormittags gibt es Workshops zu unterschiedlichen Schreib-Themen, nachmittags schließen freie Schreibzeiten an, die jeweils mit einem Schreibimpuls eingeläutet werden. Wer schon weiß, worüber er oder sie schreiben möchte, ist genauso willkommen wie all jene, die noch auf der Suche nach Inspirationen sind. Wir versprechen, dass niemand mit einem leeren Blatt nach Hause gehen wird! Nach den Schreibzeiten kann man sich, wenn man mag, freundliches Feedback zu den frisch geschriebenen Texten abholen. Und wer dann noch Energie zum Weiterschreiben oder auch einfach zum Klönen übers Schreiben hat, trifft Katja oder Maike ab 19 Uhr in immer einer anderen Kneipe. Zum Abschluss dürfen die entstanden Texte den anderen Teilnehmenden vorgestellt werden. Hier gibt es dann auch noch mal das Lob, das den neuen Texten gebührt!

 

Programm des Schreibmarathons im Schreibraum Münster:

Interview mit der Autorin Katja Angenent

Ich kenne Katja Angenent als Autorin bereits einige Jahre. Sie hat an Schreibwerkstätten von mir teilgenommen und ich habe schon einige Geschichten von ihr gelesen, weil sie auch als Autorin der Münsteraner Schreibgruppe Sem;kolon sehr präsent ist. Seit sie im Schreibraum von Eva-Maria Lerche selbst Schreibabende leitet, bin ich auch Teilnehmerin ihrer Kurse.

Nun ist im Juni ihr erstes eigenständiges Buch erschienen: Die Geschichtensammlung „Die alte Freundin Dunkelheit“ in der edition subkultur des Periplaneta Verlags. Es sind – wie der treffende Untertitel verrät – Schauergeschichten, die mal im historischen Setting, mal in der Gegenwart verortet, à la Stephen King das Grauen in den Alltag der Figuren einbrechen lassen.

Ich freue mich, dass Katja ein paar Fragen zu ihrem Schreiben und zum Veröffentlichen beantwortet hat!

Erzähl- und Schreibspiele im Kulturbahnhof

Leider musste sie ausfallen, die Pfingstferien-Geschichtenwerkstatt im Kulturbahnhof Hiltrup, aber es gibt hier die nächste Ankündigung: eine Sommerferien-Geschichtenwerkstatt für Kinder im Kulturbahnhof zum Thema „Meer“. Bereits in den letzten Sommerferien gab es eine viertägige Geschichtenwerkstatt zum Thema „Meer“. Eine Handvoll Kinder hat sich Geschichten ausgedacht, weitergesponnen, Klipp-Klapp-Bücher gebastelt und einem Zeitungsreporter sowie am Ende einem öffentlichen Publikum daraus vorgelesen.

Pfingstferien-Geschichtenwerkstatt für Kinder

Verreisen mit Stift und Papier – eindringen in Fantasiewelten

Nach der erfolgreichen Sommer-Feriengeschichtenwerkstatt im Kulturbahnhof Hiltrup vom letzten Jahr folgen in 2018 zwei Fortsetzungen: eine Pfingstferiengeschichtenwerkstatt zum Thema „Dschungel“ (wieder vier Tage mit Abschlusslesung) und an den letzten beiden Sommerferientagen eine kurze Neuauflage zum Thema „Meer“ (auch mit Abschlusslesung und mit neuen Schreibanregungen für Wiederholungstäter/-innen).

Blackout Poetry

Gestern ist im Autorennewsletter The Tempest ein Beitrag zu Blackout Poetry von mir erschienen. Denn diese Kreativitätstechnik, aus vorhandenen Texten neue entstehen zu lassen, indem man viele Wörter „wegschwärzt“, beschäftigt mich gerade sehr.

Durch eine liebe Kollegin vom Texttreff, dem Netzwerk wortstarker Frauen, Cäcilie Kowald, bin ich darauf aufmerksam geworden. Ich habe mir im Internet eine Reihe von Bildern dazu angeschaut, ein paar Artikel dazu durchgelesen, mich mit alten Bücher und Zeitschriften bewaffnet, mir Stifte genommen – und einfach losgelegt.