Im Brunnen der Ideen: Die Skulptur-Projekte sind unerschöpflich

Wenn diese Skulptur eine Geschichte von Stephen King wäre, spritzte sicherlich Blut statt Wasser aus den diversen Löchern in den menschlichen Körpern. Ein Kopf ist gleich ganz weg; dafür liegt einige Meter entfernt ein Gipsblock herum, der keinerlei Zusammenhang zu haben scheint – aus dem es jedoch ebenso sprudelt wie ein feiner Sprühnebel aus der Schnecke auf der Schulter einer weiteren Figur kommt.

Kaum ein Objekt der diesjährigen Skulptur-Projekte in Münster war so präsent in der Öffentlichkeit

Textperimente – Schreibtag im Kreativ-Haus in Münster

Am 3. März 2018 gibt es ihn zum ersten Mal: Einen ganzen Tag rund ums Kreative Schreiben am Kreativ-Haus in Münster.

Einfach mal mit Worten, Sprache, Schrift und Formen textperimentieren. Bei vier verschiedenen Dozentinnen mit allen Sinnen schreiben.

Textperimente im Kreativ-Haus Münster

– so lautet der Titel, unter dem ich mit Brigitte Borchers, Eva-Maria Lerche und Doris Reich verschiedene Workshops anbiete. Hier folgt die Ausschreibung. Die Anmeldung läuft über das Kreativ-Haus selbst, weitere inhaltliche Informationen gibt es bei mir oder Eva-Maria Lerche.

Ferienwerkstatt Kreatives Schreiben – Abtauchen in die Geschichtenwelt

Im Kulturbahnhof Hiltrup hat in den Sommerferien 2017 eine erste Ferienwerkstatt zum Kreativen Schreiben stattgefunden. Mit einer Handvoll Kinder bin ich in die Geschichtenwelt abgetaucht, vier Vormittage lang haben wir „Meer“ gehört, gelesen, erschrieben, gemalt und gebastelt. Dabei sind fantasievolle, lustige, aber auch nachdenkliche stimmende Texte entstanden, von denen einige am letzten Mittag für alle Interessierten vorgetragen wurden.

Skulptur-Projekte in Münster als Schreibimpuls

Schreibanlässe gibt es viele, und auch viele Gelegenheiten, neue Schreibimpulse zu entdecken. Die Skulptur-Projekte, die alle zehn Jahre in Münster stattfinden, sind ein gutes Beispiel dafür. Mit anderen Schreibenden habe ich mich an verschiedenen Orten getroffen, um mich von der Kunst selbst, aber auch vom ganzen Drumherum inspirieren zu lassen: von den Besuchern, den Gesprächsfetzen, die an einem vorbeitreiben, von den Informationen rund um die Kunst und den eigenen Gedanken, die aus diesem Mix entstehen. So ist auch dieser Text entstanden:

„Tender Tender“ von Michael Dean im Lichthof des Stadtmuseums Münster

 

Inspiration zum Schreiben

Das Bild vom frierenden Künstler in der einsamen Dachkammer haben viele vor Augen, wenn sie an Schriftsteller denken. Oder bei heutigen Autoren vielleicht eher an jemanden vor einem Laptop im wuseligen Café.

In der Realität gibt es viele Schreiborte – manche selbstgewählt, andere aus dem Zwang heraus gefunden, unbedingt eine Idee festhalten zu müssen oder nur eine kurze Zwischenzeit zum Schreiben abzwacken zu können.

Dieser Schreibort ist eine Möglichkeit an den Schreibtagen in Münsters Schreibwerkstatt an der Hafenstraße 64.

In Schreibwerkstätten finden Kinder Gleichgesinnte – Carmen Winter über ihre Erfahrungen

Der Texttreff ist das Netzwerk wortstarker Frauen. Dort habe ich auch Carmen Winter getroffen, die als Autorin auf jeden Fall wortstark ist. Sie hat mir meine Fragen zu ihren Schreibwerkstätten für Kinder und Jugendliche beantwortet:

Ein paar Worte zu dir, liebe Carmen: Was arbeitest du, was begeistert dich – auch unabhängig von Schreibwerkstätten?

Seit August 2015 arbeite ich 30 Stunden pro Woche hier in Frankfurt (Oder) in der Volkshochschule für das Projekt Grundbildungszentrum. Da geht es um die Alphabetisierung von deutschsprachigen Erwachsenen. Vorher war ich fast 18 Jahre freiberufliche Autorin. Schreibend, lesend und mit vielen Projekten habe ich mein Geld verdient. Ich bin froh, dass ich neben der Festanstellung noch etwas Zeit zum Schreiben und für Schreibwerkstätten habe.

Rappend-Reimen: Alice Grünfelder über das kreative Schreiben mit Kindern und Jugendlichen

Der Texttreff ist das Netzwerk wortstarker Frauen. Dort habe ich auch Alice Grünfelder getroffen, die als Lektorin und Literaturvermittlerin auf jeden Fall wortstark ist. Sie hat mir meine Fragen zu ihren Schreibwerkstätten für Kinder und Jugendliche beantwortet:

Ein paar Worte zu dir, liebe Alice: Was arbeitest du, was begeistert dich – auch unabhängig von Schreibwerkstätten?

Oje, das ist eine schwierige Frage, weil mich so vieles begeistert, weil ich mich von so vielem anstecken lasse und kaum Zeit finde, meine zahlreichen Ideen umzusetzen. Momentan stecke ich selbst in drei Buchprojekten – und unterrichte zu 50% an einer Schweizer Berufsfachschule das Fach Allgemeinbildung, das die Themen Sprache & Kommunikation sowie Gesellschaft & Recht umfasst.

Schön hier! Herzensorte von Autoren aus Westfalen

Nun ist sie draußen: Die Anthologie aus Westfalen zu Lieblingsplätzen und Herzensorten. Schön hier! heißt sie und versammelt lyrische, lustige, nachdenkliche und fantasievolle Beiträge von rund 30 Autorinnen und Autoren. Marion Gay ist dabei, bei der ich meine ersten Schreibwerkstätten besuchte, und Jürgen Flenker, mit dem ich vor einigen Jahren gemeinsam eine Lesung der Literaturzeitschrift „Am Erker“ bestritten habe.

Der kreative Umgang mit Sprache macht Spaß! Jutta Wilke über das Schreiben mit Kindern und Jugendlichen

Der Texttreff ist das Netzwerk wortstarker Frauen. Dort habe ich auch Jutta Wilke getroffen, die als Autorin auf jeden Fall wortstark ist. Sie hat mir meine Fragen zu ihren Schreibwerkstätten für Kinder und Jugendliche beantwortet:

Ein paar Worte zu dir, liebe Jutta: Was arbeitest du, was begeistert dich – auch unabhängig von Schreibwerkstätten?

Jutta_WilkeIch bin Kinder- und Jugendbuchautorin und dementsprechend begeistert mich auch alles rund ums Kinder- und Jugendbuch. Ich schreibe für eine Vielzahl von Verlagen (u.a. Coppenrath, Oetinger, Sauerländer, Fischer) für eigentlich Kinder und Jugendliche jeder Altersgruppe, d.h. angefangen von Bilderbüchern für die ganz Kleinen über Erstlesebücher und Bücher fürs Grundschulalter bis hin zu Romanen für Jugendliche und junge Erwachsene.