Übersetzungslektorat Rabenringe: Gabe

Gabe – der letzte Teil der Rabenringe-Trilogie

Nun ist die Rabenringe-Trilogie vollständig auf Deutsch erschienen: Mit dem dritten Band Gabe, nach Odinskind im Juli 2018 und Fäulnis im Januar 2019, findet die Fantasy-Geschichte um die jugendliche Heldin Hirka ihren Abschluss. Die norwegische Autorin Siri Pettersen führt Hirka in eine dritte fremde Welt: Die ihres Vaters, in der sie eigentlich aufwachsen sollte. Wieder muss sie sich an neue Lebensbedingungen anpassen, wieder muss sie mit Vorurteilen zurechtkommen. Es bleibt ihr Schicksal, überall ein bisschen, aber nirgendwo ganz dazuzugehören.

Übersetzungslektorat Rabenringe: Fäulnis

Inzwischen ist der zweite Teil der Rabenringe-Trilogie der norwegischen Autorin Siri Pettersen auf dem Markt: Fäulnis

Wieder durfte ich diesen spannenden Fantasy-Band als Lektorin begleiten. Wer wissen möchte, was ein Übersetzungs-Lektorat ist, kann meinen Artikel zum ersten Band – Odinskind – der Rabenringe lesen. Dort gibt es auch eine Einfürung in die Welt der jugendlichen Hauptfigur Hirka.

Fäulnis – zweiter Teil der Rabenringe-Trilogie

VHS-Austausch der Sprachkursleitenden

Austausch an der VHS wird fortgesetzt

Als SprachkursleiterIn steht man in der Regel alleine vor einer Gruppe von Teilnehmenden. Damit das Unterrichten keine einsame Angelegenheit bleibt, gibt es unterschiedliche Fortbildungs- und Vernetzungsmöglichkeiten für Sprachkursleitende.

An der VHS Münster treffen wir uns seit zwei Jahren in regelmäßigen Abständen zum Austausch. Dabei moderiere ich Treffen zu unterschiedlichen Themen und alle profitieren von den unterschiedlichen Erfahrungen, lernen etwas darüber, welche Vor- und Nachteile der Unterricht in verschiedenen Sprachen mit sich bringt und welche Schwierigkeiten andere Kursleitungen wie gelöst haben.

In diesem Semester stehen folgende Themen auf dem Programm:

Notizbücher aus Norwegen

Was man so aus dem Urlaub mitbringt … Schöne Bilder – vor allem auch im Kopf -, viele Eindrücke, Erholung, gute Laune und eben Bücher. In Norwegen habe ich natürlich norwegische Bücher gekauft, zum Beispiel die Fortsetzungen von Odinskind, dem ersten Teil der Rabenringe-Trilogie von Siri Pettersen, an der ich als Lektorin beteiligt sein darf. Deutsche LeserInnen müssen leider noch einige Monate auf den zweiten Teil warten …

Für meine Norwegischkurse an der VHS Münster, die Ende September starten, habe ich lauter Prospekte mitgenommen, damit wir schön Pizza bestellen und Angebote vergleichen üben können. Mal schauen, was meine TeilnehmerInnen dazu sagen …

Und für’s Schreiben habe ich mir Notizbücher gekauft.

Aus dem Lektorat: Odinskind

Heute ist es erschienen: Das Buch Odinskind aus der Rabenringe-Trilogie von Siri Pettersen. Als Lektorin durfte ich es begleiten und es hat Spaß gemacht, das Original sowie die Übersetzung zu lesen. Odinskind entführt Fantasy-Begeisterte in eine Welt mit Wurzeln in der nordischen Mythologie. Es ist als Jugendbuch für Lesende ab 14 Jahren geeignet, die die Hauptfigur Hirka auf ihrer Suche nach der eigenen Identität begleiten wollen –  in eine Welt, in die Hirka nicht recht zu passen scheint.

Austausch unter Sprachkursleitenden

Die Rolle von Kursleitenden

Um die Rolle von Kursleitenden geht es beim nächsten Austausch-Treffen von Sprachkursleitenden:

  • Thema: Es wird eingeladen zum Erfahrungsaustausch und zum Sammeln von Ideen und Impulsen. Diesmal geht es um die Rolle der Kursleitenden: Wie schafft man eine gute Kursatmosphäre – und was ist das überhaupt? Was ist eine gelungene Stunde – was soll „rüberkommen“ an Inhalten/Lernerfolgen/Landestypischem? Wie viel darf/muss/soll ich selbst sprechen – und wie viel davon auf Deutsch?
  • Termin: Freitag, 29.06.2018, 15:30-18:45 Uhr
  • Ort: Aegidiimarkt, Raum 207
  • Moderation: Maike Frie
  • Anmeldung: über die VHS Münster

Eingeladen dazu sind nicht nur Lehrende der VHS Münster, auch Dozenten und Dozentinnen anderer VHS und anderer Einrichtungen und Personen, die erst mit dem Unterrichten beginnen wollen, sind herzlich willkommen!

Neue Ideen für Sprachkursleitende

Zimt – ohne geht in Norwegen nix

Im Texttreff, dem Netzwerk wortstarker Frauen, habe ich die großartige Anne Webert kennengelernt. Die jährliche Blogwichtel-Aktion hat uns zusammengeführt, bei der sich Textinen gegenseitig mit Blogbeiträgen beschenken. Anne von www.annes-topfgeflüster.de hat mir einen Beitrag über Zimt und norwegische Zimtschnecken geschenkt. Herzlichen Dank dafür, liebe Anne!

Zimt – ohne geht in Norwegen nix

Kanelknuter, Skillingsboller (Schillingsbrötchen), Kanelboller, Kanelsnurrer oder Kanel i Svingen – kleines Hefegebäck mit Zimt ist in Norwegen eindeutig überlebenswichtig. Und die kleine Auflistung verrät auch schon, wie Zimt auf Norwegisch heißt: „Kanel“.

Ganz gleich ob es sich um Knoten, Brötchen, Knutscher oder Schnecken handelt, als Hamburgerin kann ich diese Leidenschaft für Zucker und Zimt natürlich locker nachvollziehen – bastele ich doch schon seit Jahren an den perfekten Franzbrötchen 😉 Aber die Norweger würzen zusätzlich mit Kardamom und Salz. Das gibt den kleinen Hefestücken eine etwas andere Richtung.

Echte Pfefferkuchen

Norwegische Pfefferkuchen sind echte Pfefferkuchen, denn sie werden statt mit einer fertigen Lebkuchenmischung tatsächlich mit Pfeffer gewürzt. So bekommen sie einen ganz eigenen Geschmack und versetzen einen in das Land von Rentier und julenisse, wo die Berge noch schneebedeckt sind und der Ziegenkäse karamellisiert wird.

Sommerflirt

Im Sommerurlaub bin ich fremdgegangen. Nicht Skandinavien, und ich hoffe, Norwegen verzeiht mir. Dabei habe ich mich mit vollem Verstand für die Bretagne entschieden – und es nicht bereut. Eine wundervoll raue Landschaft. Wandern am Küstenweg, durchatmen, Galettes essen und Cidre trinken. Da habe ich Norwegen nicht mal vermisst …

Sehnsuchtsland Norwegen

Norwegen ist für viele ein Sehnsuchtsland. Wer einmal da war, will immer wieder hin.

Das kann ich gut verstehen. Während meines Studiums war ich an der Universität in Oslo und später noch einmal einen Sommer lang am Goethe-Institut in Oslo. Über die Hauptstadt hinaus habe ich Land und Leute auf Reisen kennengelernt. Und jetzt unterrichte ich Norwegisch an der VHS Münster und im Münsterland und könnte auch jederzeit öfter wieder hin …