Osterzeit – Schreibzeit

Osterzeit, freie Zeit als Schreibzeit nutzen – das ist hoffentlich in diesem Jahr kein Aprilscherz.

Vielen fällt es schwer, sich Freiräume für eigene Anliegen zu schaffen, auch wenn es geliebte Hobbys sind oder ein starker innerer Antrieb zum Kreativen Schreiben ist. Das berichten Teilnehmende in Münsters Schreibwerkstatt immer wieder. Ein guter Grund, Schreibgruppen beizutreten und Workshops zu besuchen, um einen festen Rahmen zum Schreiben zu haben: einen Anlass, einen Raum (örtlich und zeitlich), motivierende Mitschreibende und inspirierende Impulse. Und vielleicht auch ein klein wenig selbstgewollter Druck, bis zum nächsten Treffen einen Text zu beenden, von dem alle hören wollten, wie er weitergeht.

Ansonsten hilft vielen, sich Routinen im Alltag zu schaffen: ein eigenes Eckchen, an dem immer und nur geschrieben wird, eine feste Zeit, zu der geschrieben wird. Vielleicht lässt sich eine solche Routine ja jetzt an Ostern finden?

Osterzeit – Schreibimpulse

Meine Tipps fürs österliche Schreiben:

  • Ostereier nicht nur bemalen, sondern beschreiben: Die besondere Form und der begrenzte Raum gibt einen festen Rahmen vor, der hilfreich ist.
  • Ostereier durch Blackout Poetry entwickeln. Das ist eine Kreativitätstechnik, mit der ich mich gerade intensiv beschäftige. Am 20. April erscheint dazu ein Artikel von mir im Autorennewsletter The Tempest. Auf alten Buch- oder Zeitschriftenseiten werden „versteckte Verse“ gefunden, indem man fast alles schwärzt und nur ein paar Wörter oder Satzteile stehen lässt. Statt zu schwärzen lassen sich auch wunderbar kreative Bilder gestalten – zum Beispiel in Form von Ostereiern.
  • Aus Ostergeschichten Anfangssätze nehmen und mit einer eigenen Geschichte fortsetzen.
  • Auf Bildern in Ostergeschichten ein nicht beachtetes Detail entdecken: Was könnte dazu die eigene Geschichte sein?
  • Ein Klassiker als Schreibimpuls: Reizwörtergeschichten. Drei Begriffe, die mit der Osterzeit zu tun haben, nehmen und daraus eine Geschichte schreiben.

Für mehr – und nicht nur österliche – Impulse gibt es die Textperimentier-Tage in Münsters Schreibwerkstatt . Die nächsten Termine sind: Samstag, 5. Mai, und Sonntag, 8. Juli.

Bis dahin wünsche ich allen jedoch ein paar schöne freie Tage und viel Selbstmotivation zum Kreativen Schreiben! Über Ostertexte in den Kommentaren freue ich mich!

2 thoughts on “Osterzeit – Schreibzeit

  1. Katja

    Schöne Impulse! Mir gefällt die Idee, solche wiederkehrenden, besonderen Ereignisse mit dem Schreiben zu verknüpfen. Ich habe zwar über Ostern auch jede Menge geschrieben, aber Ostertexte waren leider keine dabei. 🙂

    • Vielleicht ja dann im nächsten Jahr … Wiederkehrende Dinge und frische Impulse ist ja immer eine Herausforderung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.