Wochen-Schreibtipps: Z wie …

Z wie Zeichensetzung

Den Umgang mit der Zeichensetzung kann man üben. Wer hat sich nicht schon über E-Mails mit (mehreren) Ausrufezeichen hinter jedem Satz geärgert? In literarische Texte passen Klammern nicht, Gedankenstriche manchmal. Neben Punkt und Komma gibt es auch noch das Semikolon. Zu lange Sätze sind oft anstrengend, zu viele kurze Sätze hintereinander wirken wie Pistolenschüsse. Im Idealfall unterstreicht die Zeichensetzung Inhalt und Tonfall des Textes. Übrigens: Die korrekte Anwendung der Zeichensetzungs-Regeln schadet auch nicht …

Das Jahr des Taschenbuchs: Juni

Mein Einkauf zum #jdtb16 im Juni:

Dieses Mal habe ich mich von Kino-Werbung zum Buchkauf verführen lassen: Johannes Schmid hat Peter Stamms Roman „Agnes“ frisch auf die Leinwand gebracht. Da mich unzuverlässige Erzähler und offene Geschichten immer faszinieren, liegt „Agnes“ jetzt stets griffbereit. Schon der vielzitierte Beginn „Agnes ist tot. Eine Geschichte hat sie getötet.“ hat mich in die Geschichte zwischen Agnes und dem Erzähler hineingezogen. Stamm nutzt eine leicht lesbare, schlichte Sprache für seine nicht seichte Liebesgeschichte.

Impulstag in Münsters Schreibwerkstatt

„Einfach mal reinschnuppern“

Unter diesem Motto stehen die Impulstage in Münsters Schreibwerkstatt. Am letzten Wochenende traf ich mich mit sechs Schreibbegeisterten , um an unterschiedlichsten Schreibimpulsen zu schnuppern, Skizzen, Miniaturen, Anfänge und Wortspielereien entstehen zu lassen.

Gehört zum Selbstmarketing: Werbeartikel wie dieser Bleistift aus Münsters SchreibwerkstattMit Bleistift und Notizbüchern ausgestattet machten wir uns auf den Weg, Assoziationen auszugraben, von Fischen etwas über Gefühle zu lernen, Dialoge aufs Papier zu bringen, uns in die Karten schauen zu lassen und vieles mehr.

Wochen-Schreibtipps: Y wie …

Letzte Woche waren die Schreibtipps in XXL-Länge, dieses Mal greifen wir wieder aufs Mystische zurück, aber ich halte mich insgesamt kürzer:

Y wie Yggdrasil

Wer kennt Yggdrasil? Das ist eine Weltesche aus der altnordischen Mythologie, ein heiliger, immergrüner Baum im Weltmittelpunkt. Vielleicht lässt sie sich als Symbol, als Name oder Maskottchen nutzen? Mir gefällt auf jeden Fall der Klang des Wortes. Das Beitragsbild ist zwar keine Weltesche, aber es ist mir sicherlich nicht ohne Grund über den Weg gelaufen …

Norwegisch für die Reise – Wochenendseminar an der VHS Münster

Hva heter du? Hvor finner jeg …? Hva koster …?

Sich nach Namen, Orten und Preisen zu erkundigen, das sind drei wichtige Situationen, die wir bei „Norwegisch für die Reise“ am letzten Wochenende an der VHS Münster eingeübt haben.

15 Unterrichtsstunden als sprachliche Vorbereitung auf einen Urlaub im Norden? Bringt das was? Oh ja! Auf jeden Fall jede Menge Spaß, denn beim Austausch über Erlebnisse in Norwegen und mit den Norwegern wurde herzlich gelacht. Beim Norge-Quiz (die norwegische Version von Trivial Persuit)

Wochen-Schreibtipps: X wie …

Von den Wörter-Wahrnehmungen der letzten Woche nun zu Textformaten und Sammlungen:

X wie x-mal

X-mal muss man sein Manuskript nicht überarbeiten, aber dennoch sollte sich jeder, der schreibt, darüber im Klaren sein, dass mit dem letzten Satzzeichen der Erstfassung die Arbeit noch lange nicht abgeschlossen ist. Ruhen lassen und dann noch einmal lesen – so könnte der erste Überarbeitungsschritt aussehen. Viele Notizen machen, mit unterschiedlichen Farben markieren, was zur Logik, zu den Figuren, zu sprachlichen Bildern usw. auffällt – und dann überarbeiten. Ruhen lassen und dann noch einmal lesen – ein weiterer Schritt, bei dem kleinteiliger korrigiert werden kann. Dann vielleicht Testleser-Meinungen einholen und einarbeiten, bevor es ins professionelle Lektorat oder zum Agenten/an den Verlag geht.

Bücher, nicht Boote. Gastbeitrag von Autorin Pia Ziefle

Heute eine ganz besondere Hilfsaktion: und zwar „Flüchtlingspaten Syrien“.

Kurzfassung: über Flüchtlingspaten Syrien können Menschen auf legale Weise aus dem Krieg geholt werden. Notwendig sind lediglich individuelle Verpflichtunsgerklärungen, fünf Jahre lang für die Kosten der neuen Mitbürger aufzukommen. Dafür jedoch gibt es einen Pool aus Spenden- und Patengeldern (10 Euro im Monat), aus dem sämtliche Kosten für die Reise mit dem Flugzeug und das Ankommen und Leben in Deutschland bestritten werden.

Die Gruppe „Autoren helfen“ hat mich auf Bücher, nicht Boote hingewiesen und natürlich bin ich sofort dabei wenn es darum geht, Menschen einen sicheren Weg aus dem Krieg zu ermöglichen. Ich glaube, ich muss nicht erst auf die neuen Zahlen aus den letzten Tagen hinweisen um klar zu machen, dass Boote über das Mittelmeer absolut nicht die Lösung sein können.

Autoren helfen – was ist das denn?

Wochen-Schreibtipps: W wie …

Beim Thema Schreiben und W, kommt man schnell zum Rohmaterial aller unserer Texte, den Wörter. Darum geht es heute auch – unter anderem.

W wie Wahrnehmung

Die Wahrnehmungen der Figuren sollten unterschiedlich sein. Das kann durch stärkere Betonung von einzelnen Sinneseindrücken geschehen, aber auch durch deren Art, die Welt zu sehen. Ob eine Figur einen Zeitungsartikel informativ, unterhaltsam oder als „Lügenpresse“ empfindet, ist wie im wahren Leben eine Frage der Einstellung.