Wochen-Schreibtipps: S wie …

Von Schweinehunden und Stereotypen

S wie Schweinehund

Schreiben hilft beim Schreiben. Regelmäßiges Schreiben verbessert die Schreibfähigkeiten, es trainiert den Wortschatz, den Umgang mit Sprache, Grammatik sowie Stil und fördert den Schreibmuskel. Wie beim Sport überlistet die Gewohnheit den inneren Schweinehund.

S wie Setting

Häufig entsteht das Setting beim Schreiben. Der Schauplatz (bzw. die Anordnung) sollte auf jeden Fall zum Text passen: Ein einsames, eingeschneites Gehöft kann eine romantische oder eine beängstigende Wirkung hervorrufen. Im Sommer sind die Figuren leichter bekleidet und die Tage länger. In einer bunt gemischten WG werden vielleicht die unterschiedlichsten Nationalgerichte durchprobiert usw. Als Autor kann man schon durch solche Ort-Raum-Zeit-Figuren-Konstellation viel anlegen.

S wie Stereotypen

Stereotypen sind langweilig. Aber es muss auch nicht alles künstlich kreativ neu geschöpft werden. Vertraute Formulierungen und Bilder helfen den Lesern, sich schnell im Text zurecht zu finden. Aber zu viel Vertrautes ermüdet eben auch … Wie immer ist es wichtig, sich als Autor bewusst für das eine oder andere zu entscheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.