Wochen-Schreibtipps: O wie …

O wie Ort

Auch Orte charakterisieren die Figuren. Je nachdem, wo sie sich gerne aufhalten oder welche Orte sie meiden, lässt dieses Verhalten gute Rückschlüsse auf ihren Charakter zu. Es macht einen Unterschied, ob jemand ein hippes Café mit eigener Rösterei und veganem Gebäck oder eine alteingesessene Stadtteilkneipe für ein erstes Treffen vorschlägt. Und ebenso viel sagt es über den Charakter der Figur aus, wenn sie diesen Vorschlag nicht bewusst macht und sich über die begeisterte bzw. befremdete Reaktion ihrer Verabredung wundert.

O wie Originalität

Originalität ist wundervoll! Wenn man es schafft, seinem Text einen ganz eigenen Ton zu geben, einem Thema einen besonderen Dreh abzugewinnen oder längst bekannten Archetypen einen unbekannten Charakterzug zu verpassen. Dafür muss man jedoch nicht das Rad neu erfinden – kleine Abweichungen vom Bekannten erleichtern den Lesern die Orientierung und machen den Text originell.

O wie Ordnung

Ordnung im Text ist wunderbar: Wenn man erkennt, welche Figur etwas sagt; wenn mit jedem neuen Ort und jedem neuen Gedanken ein neuer Abschnitt beginnt; wenn die Wortwahl zum Genre passt. Eine solche Ordnung erleichtert den Lesern den Einstieg, den Überblick und zu wissen, woran sie sind. Ansonsten ist jeder natürlich frei für ein bisschen kreatives Chaos …

 

Alles ist eine Frage der Perspektive – so auch die nach Ordnung und Chaos. Um Perspektiven geht es auch am nächsten Montag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.