Vom Nichtkönnenwollen-Können

Jede hinterlässt so ihre eigenen Abdrücke …

Also, ich kann übrigens nicht malen. Ich mache es trotzdem gerne. Farben mischen, mit dem Bleistift schraffieren und abstrakte Buntstiftbilder erstellen. Hinterher werfe ich sie weg; Hauptsache, ich habe Spaß dabei gehabt.

Neulich war ich mit ganz vielen Frauen ein Wochenende lang unterwegs, an dem viel gelernt und viel gelacht wurde. Dann kam die Idee auf, für die Pausenzeiten eine „Biete/Suche-Wand“ einzurichten, in der jede kleine Angebote oder Anfragen auflisten konnte. Damit alle noch mehr Gelegenheiten hatten, von den anderen zu lernen und ihre Spezialgebiete an die Frau zu bringen. Und schon gingen die Diskussionen los, denn wie fühlt man sich, wenn man glaubt, nicht mal ein  klitzekleines Irgendetwas anbieten zu können? Deshalb gab es im Vorfeld mehrfach diesen Hilferuf nach dem Motto „ich kann doch gar nichts“.

Typisch Frau? Nach meiner Erfahrung als Dozentin in gewisser Weise schon. Dabei sind es hinterher meistens die Frauen, die engagierter, lernwilliger und kreativer sind. Aber eben vorher oder auch mittendrin ihr Licht stärker unter den Scheffel stellen. Fishing for compliments? Manchmal, vielleicht aber auch ein grundlegend zu geringes Selbstbewusstsein.

Die Gespräche rund um das Workshopwochenende hatten auf jeden Fall ihr Gutes: So einige entdeckten Talente, die sie gar nicht als solche eingeschätzt hatten – Fingerpfeifen, Schminken, exotische Sprachen, … –, und fühlten sich so gestärkt und wertschätzten sich selbst wieder ein wenig mehr.

Und weil es im Leben eben nicht nur um faktisches Können geht, sondern auch um den Spaß daran, sich auszutrauschen, wird es hier auch in Zukunft Fingerabdruckbilder geben, die meinem fehlenden Maltalent entgegenkommen. Und werde ich auch weiterhin zeichnen oder malen oder experimentieren, nur so für mich, denn es muss ja nicht immer alles zweckgebunden und zielgerichtet sein.

PS: Blackout Poetry ist übrigens eine Kreativtechnik, mit der ich inzwischen gerne unterwegs – und auch oft zufrieden mit den Ergebnissen – bin …

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.