Lektorentage in Bonn

Gerade sind sie vorüber – die Lektorentage im Jubiläumsjahr

In diesem Jahr haben wir uns in Bonn getroffen, am Freitag zum Netzwerkabend, am Samstag zur Fachtagung und am Sonntag zur Mitgliederversammlung. Dazwischen: ganz viel weiteres Netzwerken, eine Menge Essen und lauter tolle Gespräche mit alten Bekannten und neuen Gesichtern. Thema des gesamten Wochenendes: „Qualität im (Self-)Publishing“

Ein spannendes Gebiet für alle Lektoren, für mich besonders, weil ich hauptsächlich für Autoren selbst arbeite, weniger für Verlage, Agenturen oder Unternehmen. Und da ist Selfpublishing häufig ein Thema: Ist das überhaupt etwas für mich? Wie gehe ich das am besten an, mit welchen Dienstleistern oder welcher Technik? Die Podiumsdiskussion am Samstagvormittag hat mir dazu einige Erfahrungen bestätigt und neue Erkenntnisse geliefert. Ein Pressesprecher, ein Agenturchef, eine Selfpublisherin, ein epubli-Vertreter und Wolfgang Tischer vom Literaturcafé haben unter der Moderation von Sabine Olschner eifrig Meinungen ausgetauscht.

Mein Fazit: Es wird immer und überall Leser geben, die Wert auf qualitativ hochwertigen Lesestoff legen. Und solcher Lesestoff lässt sich nur mit einem professionellen Blick auf Text und Erscheinungsbild gewährleisten. Da kommen wir Lektoren ins Spiel … Zum Glück ist das wohl auch einer (immer größeren?) Zahl von Selfpublishern klar!

Ein ganz herzliches Dankeschön an das Orga-Team, das uns diese Zusammenkunft so entspannt ermöglicht hat! Ich freue mich schon auf die nächsten Lektorentage im September 2016, dann in Hannover.

 

Mehr zum Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren unter www.vfll.de (mit Auftragsanfrage), im Lektoren-Blog und unter www.lektoren.de mit dem Verzeichnis.

 

2 thoughts on “Lektorentage in Bonn

  1. Hallo Maike, ich bin während der Podiumsdiskussion zum gleichen Schluss gekommen: Qualität ist wichtig und ist es wert, darum zu kämpfen. Dass sich diese Erkenntnis auch in der Selfpublisher-Szene zunehmend durchsetzt, ist für mich ein Zeichen zunehmender Professionalisierung.
    Beste Grüße
    Cordula Natusch

    • Hallo Cordula,
      ja, und gut für alle Seiten: für die Leser, die ihre Zeit auf gut geschriebene Bücher verwenden, für die Autoren, die zufrieden mit sich sein können, und für uns Lektoren, die wir gut geschriebenen Büchern auf die Welt helfen, Autoren zufriedener machen – und unser Butterbrot verdienen können.
      Gruß
      Maike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.