Das Jahr des Taschenbuchs: Juni

Mein Einkauf zum #jdtb16 im Juni:

Dieses Mal habe ich mich von Kino-Werbung zum Buchkauf verführen lassen: Johannes Schmid hat Peter Stamms Roman „Agnes“ frisch auf die Leinwand gebracht. Da mich unzuverlässige Erzähler und offene Geschichten immer faszinieren, liegt „Agnes“ jetzt stets griffbereit. Schon der vielzitierte Beginn „Agnes ist tot. Eine Geschichte hat sie getötet.“ hat mich in die Geschichte zwischen Agnes und dem Erzähler hineingezogen. Stamm nutzt eine leicht lesbare, schlichte Sprache für seine nicht seichte Liebesgeschichte.

Das unscharfe Coverbild der Hauptfigur bei der Neuauflage im Fischerverlag steht symbolisch für die nicht klar greifbare Agnes und den Verlauf der Geschichte zwischen dem Erzähler und ihr. Ob sie am Ende tot ist und wie die Geschiche zwischen den beiden überhaupt zu interpretieren ist, dazu äußert sich Stamm nicht. Das Lesen will er den Lesern überlassen, und das gefällt mir. Ich bin jetzt schon gespannt auf meine eigene Meinung nach der vollständigen Lektüre!

Und danach schaue ich mir vielleicht auch den Kinofilm an. Darauf hat mich die Werbung ebenfalls neugierig gemacht. Aber selbstverständlich erst, wenn das schmale Bändchen ausgelesen ist, denn der Film geht in seinen Interpretationen wohl weit über die Romanvorlage hinaus.

 

Peter Stamm: Agnes. 1998 Arche Verlag, ISBN bei Fischer 978-3-596-17912-1

Mehr über den Schweizer Autor auf seiner Internetseite.

Mehr zum Roman zum Beispiel auf Wikipedia.

 

Mehr zum Jahr des Taschenbuchs: Unter #jdtb16 gibt es in den Sozialen Medien allerhand dazu zu lesen.

Mein Januar-Beitrag war Charles Dickens mit Große Erwartungen (in der Neuübersetzung)

Mein Februar-Beitrag war Die schönsten Balladen (zusammengestellt von Reclam)

Mein März-Beitrag war Die Straße der Ölsardinen von John Steinbeck

Mein April-Beitrag waren eine Kürzestgeschichtensammlung von Reclam und Stephen Kings Das Leben und das Schreiben

Mein Mai-Beitrag war Gianni Rodaris Grammatik der Phantasie über die Kunst, Geschichten zu erfinden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.