Das Jahr des Taschenbuchs: Januar

Auf dem Kielfeder-Blog gibt es eine schöne Jahresaktion: Das Jahr des Taschenbuchs

Alle, die wie Ramona und Petzi, die diese Aktion ins Leben gerufen haben, Taschenbücher lieben, können sich daran beteiligen: Pro Monat ein Taschenbuch kaufen und kurz vorstellen.

Meine Januar-Wahl ist auf Charles Dickens mit Große Erwartungen gefallen (in der Neuübersetzung). Einer meiner immerwährenden Vorsätze ist das Nachlesen von Klassikern und älteren Büchern, von denen mir andere begeistet erzählt haben. Bei Dickens liegt die Empfehlung aus Studientagen zwar schon im zweistelligen Jahresbereich zurück, aber besser spät als nie. Es zu lesen, habe ich noch nicht geschafft, aber nach diesem Einleitungssatz sind meine Erwartungen natürlich groß …

Meines Vaters Name lautet Pirrip, mein Vorname Philip, und aus beiden Namen vermochte meine kindliche Zunge nichts Längeres und Verständlicheres zu bilden als Pip. So kam es, dass ich mich Pip nannte und Pip genannt wurde.

Wer sich für das Jahr des Taschenbuchs interessiert: Unter #jdtb16 gibt es in den Sozialen Medien allerhand dazu zu lesen.

5 thoughts on “Das Jahr des Taschenbuchs: Januar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.