Das Jahr des Taschenbuchs: April

Meine Einkäufe zum #jdtb16 im April:

Schreibwerkstätten und eigene Kurzgeschichten – diese beiden Arbeitsbereiche bringen mich immer wieder zu Ratgebern rund ums Kreative Schreiben, zu Autobiografien von Schriftstellern und Anregungen für Schreibübungen.

Deshalb habe ich mir im April endlich Stephen Kings „Das Leben und das Schreiben“ gekauft, eine Mischung aus Autobiografie und Schriftsteller-Tipps. Davon sind – vollkommen zurecht! – sehr viele begeistert. Auch ich bin gerne Kings Lebensweg gefolgt und habe Einblicke in seinen Schreiballtag gewonnen. „Das Leben und das Schreiben“ ist wie seine Romane leicht lesbar; seine Tipps und Hinweise erfinden das Schriftsteller-Rad nicht neu, bestätigen aber aus der Sicht eines erfahrenen Praktikers die – manchmal eher theoretischen – Überlegungen vieler Schreibratgeber. Eine unbedingte Empfehlung meinerseits!

Dazu passt die tolle Rezension von Titus Müllers „Vom Abenteuer, einen Roman zu schreiben“ auf Sandra Schindlers Blog. Sie hat das Buch passend zum heutigen Welttag des Buches besprochen, an dem das Lesen mit vielen Aktionen gefeiert wird.

Die Kürzestgeschichten (Reclamsammlung) interessieren mich, weil ich selbst häufig kürzeste Szenen schreibe und mich immer wieder – insbesondere in Schreibwerkstätten – darüber austausche, was eine Geschichte zur (runden) Geschichte macht. Erfolgreiche Beispiele zu lesen, regt zum Nachdenken an und spornt an. Sie lassen sich auch gut für unterschiedliche Schreibanregungen nutzen. Dass diese Sammlung nicht noch einmal mit aktuelleren Texten ergänzt und neu herausgegeben wurde, ist mein einziger Wermutstropfen dabei.

 

Mehr zum Jahr des Taschenbuchs: Unter #jdtb16 gibt es in den Sozialen Medien allerhand dazu zu lesen.

Mein Januar-Beitrag war Charles Dickens mit Große Erwartungen (in der Neuübersetzung)

Mein Februar-Beitrag war Die schönsten Balladen (zusammengestellt von Reclam)

Mein März-Beitrag war Die Straße der Ölsardinen von John Steinbeck

2 thoughts on “Das Jahr des Taschenbuchs: April

  1. Danke für den Tip. Die „Kürzestgeschichten“ habe ich gleich auf meine Anschaffungsliste gesetzt.

    Eine Anmerkung: Im WordPress-Reader war das Bild nicht zu sehen, deshalb wurde aus dem Text nicht klar, was mit den „Kürzestgeschichten“ gemeint war.

    • Danke für den Hinweis! Ich selbst habe das Bild ja gesehen … Inzwischen habe ich es im Text ergänzt, dass es eine Reclam-Sammlung ist. Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.