Sommerflirt

Im Sommerurlaub bin ich fremdgegangen. Nicht Skandinavien, und ich hoffe, Norwegen verzeiht mir. Dabei habe ich mich mit vollem Verstand für die Bretagne entschieden – und es nicht bereut. Eine wundervoll raue Landschaft. Wandern am Küstenweg, durchatmen, Galettes essen und Cidre trinken. Da habe ich Norwegen nicht mal vermisst …

Sehnsuchtsland Norwegen

Norwegen ist für viele ein Sehnsuchtsland. Wer einmal da war, will immer wieder hin.

Das kann ich gut verstehen. Während meines Studiums war ich an der Universität in Oslo und später noch einmal einen Sommer lang am Goethe-Institut in Oslo. Über die Hauptstadt hinaus habe ich Land und Leute auf Reisen kennengelernt. Und jetzt unterrichte ich Norwegisch an der VHS Münster und im Münsterland und könnte auch jederzeit öfter wieder hin …

Norwegisch für die Reise – Wochenendseminar an der VHS Münster

Hva heter du? Hvor finner jeg …? Hva koster …?

Sich nach Namen, Orten und Preisen zu erkundigen, das sind drei wichtige Situationen, die wir bei „Norwegisch für die Reise“ am letzten Wochenende an der VHS Münster eingeübt haben.

15 Unterrichtsstunden als sprachliche Vorbereitung auf einen Urlaub im Norden? Bringt das was? Oh ja! Auf jeden Fall jede Menge Spaß, denn beim Austausch über Erlebnisse in Norwegen und mit den Norwegern wurde herzlich gelacht. Beim Norge-Quiz (die norwegische Version von Trivial Persuit)

Oslo – Hauptstadt mit Natur und Kultur

Norwegens Hauptstadt Oslo ist für mich ein Lebensgefühl. Es gibt Hauptstädte, die größer sind, Hauptstädte, die günstiger sind, Hauptstädte, die gemütlichere Bummelzonen haben, Hauptstädte, die mehr Sehenswürdigkeiten aufweisen – sogar jede Menge solcher Hauptstädte.

Dennoch vereint Oslo für mich alles, was ich beim Reisen suche: Fremde und Heimatgefühl, Natur und Kultur, Erleben und Ruhe. Ganz unvoreingenommen gehe ich an Oslo nicht heran, weil ich

Unkompliziertes Norwegen – bis auf die Aussprache …

Der Texttreff ist das Netzwerk wortstarker Frauen. Wie in jedem Jahr gab es auch im Advent 2015 eine Blog-Wichtel-Aktion. Dabei beschenken sich bloggende Textinen gegenseitig mit Artikeln. Und so habe ich von Sabine Olschner einen tollen Bericht über ihre Erfahrungen in Norwegen und mit der norwegischen Sprache erhalten:

Norwegisch scheint gar nicht so schwer zu sein. Zumindest wenn man es liest. „Varmere i Norge enn på Mallorca“, habe ich im ungewöhnlichen heißen Sommer 2014 in einer norwegischen Zeitung gelesen. Versteht doch jeder Deutsche, oder? Auch Schilder wie „Campingplass“, „Supermarked“, „Langsom“ oder „Fisk“ sind problemlos zu deuten. Aber wehe, der Norweger spricht aus, was sonst nur geschrieben steht! Dann ist es mit dem Verstehen schnell vorbei …

s-k-r-i-v-i-n-g wie Norwegen?

skriving bedeutet auf Norwegisch allerlei rund um das Stichwort „Schreiben“. skriving habe ich als Namen gewählt, als ich vor rund zehn Jahren anfing, freiberuflich zu arbeiten – mit allen möglichen Tätigkeitsgebieten rund ums Schreiben & mit Leidenschaft fürs Norwegische und Norwegen.
Deshalb kommt im Rahmen der Blog-Aktion „Stadt, Land, Fluss“ von Sabine Olschner von ferngeweht heute und hier mein Beitrag zu N wie Norwegen aufgehängt an den Buchstaben von skriving.

Ich freue mich auf die und an den Beiträge(n) der anderen; als Nicht-Reise-Blog bin ich wohl eher die Ausnahme. Mein Schwerpunkt liegt außerdem eher auf dem Text- als auf dem Bildmaterial, denn die längste Zeit war ich als Studentin in Norwegen – noch im vordigitalen Zeitalter …